Donnerstag, 30. März 2017

Wetter: März endet mit Rekordwerten - Deutschland ist der Wärmepol Europas!

Der März geht dem Ende entgegen und dreht auf den letzten Metern noch mal richtig auf. Das riecht ganz schön nach Endspurt. Am letzten Märztag sind nach aktuellen Berechnungen sogar bis zu 25 Grad im Schatten möglich. Die wird es wohl am ehesten im Südwesten geben. Damit hätten wir dann schon den ersten Sommertag des Jahres 2017 verbucht und das noch im März - rekordverdächtig! Allerdings gab es auch bereits in früheren Jahren schon Ende März ähnlich hohe Werte bzw. sogar noch leicht höhere Werte.

Mit diesen schon frühsommerlichen Werten setzt sich Deutschland dann auch ganz nach vorne in Sachen Temperaturen und das europaweit. Nirgendwo könnte es am Freitag so warm wie in Deutschland werden. Selbst Mallorca oder Athen haben das nachsehen.
Höchstwerte am Freitag, 31. März 2017, wetter.net 
Normal sind solche Temperaturen für Ende März nicht. Ende Mai würde das ganze schon eher passen. Aber: nächste Woche scheint sich eine deutliche Abkühlung abzuzeichnen. Aus Norden könnte kalte Luft bis zu uns kommen und für einen deutlichen Temperaturrückgang sorgen. Aber auch das wäre nichts Ungewöhnliches: Der April, der macht was er will. 

Frost und Schnee- oder Graupelschauer sind in einem April-Monat nichts Besonderes. Es fällt allerdings ziemlich stark auf, wenn es Tag zuvor schon den ersten Sommertag des Jahres gab. 

In der nächsten Woche könnten ab Mittwoch die Temperaturen deutlich nach unten gehen. In den Mittelgebirgen wären dann sogar schon wieder Schneeflocken möglich. 
Höchstwerte am nächsten Donnerstag (6. April), wetter.net
Für den nächsten Donnerstag werden aktuell vielfach nur noch einstellige Höchstwerte berechnen - von den morgigen 25 Grad ist das meilenweit entfernt! 

Aber warten wir erstmal die Entwicklung der kommenden Tage ab! 

Dienstag, 28. März 2017

Wetter: Rekordstart in den Sommer 2017 noch im März?


Bereits vor einer Woche - am vergangenen Mittwoch - hatten wir es im aktuellen Wettervideo angekündigt: an diesem Freitag könnte die 25-Grad-Marke in Gefahr sein. Da sage mal noch einer es seien nur Wetterprognosen über maximal 72 Stunden machbar!

Nun ist es soweit. Der kommende Freitag könnte es schaffen und irgendwo im Südwesten Deutschland die 25-Grad-Marke knacken. Wahrscheinlich wird das am Oberrhein der Fall sein. Das wäre rekordverdächtig- käme aber für einen Allzeit-Rekord genau einen Tag zu spät. Den bisher frühestens Sommertag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gab es am 30. März 1968. Damals wurden z.B. in Berlin-Dahlem 25,1 Grad gemessen. Der 30. März wäre der Donnerstag. Das könnte mit den 25 Grad an diesem Tag allerdings eher knapp werden. Der Freitag ist der geeignetere Kandidat. So oder so muss man an dieser Stelle aber auch klar sagen: Es ist für die Jahreszeit viel zu warm.

Aber es kommt noch heftiger: bis in den April hinein sieht es nach einer Fortdauer des für die Jahreszeit deutlich zu warmen Wetters aus. Zwar wird es über das Wochenende wieder etwas kühler, doch schon nächste Woche gehen die Temperaturen wieder nach oben und peilen im Verlauf der kommenden Woche schon wieder die 25-Grad-Marke an. An diesem Freitag und Samstag sind besonders im Süden sogar erste Wärmegewitter möglich.
Marrit löst Hoch Ludwiga ab, wetter.net
Abgesehen von diesen einzelnen Gewittern und Regenschauern sind in den kommenden 7 bis 10 Tagen kaum nennenswerte Niederschläge in Sicht- besonders Landregen bleibt aus.

Der April könnte sich somit zu einem weiteren Dürre-Monat entwickeln. Für Natur und Landwirtschaft wäre das weniger gut. Gerade in der Wachstumsphase wird reichlich Bewässerung von oben benötigt. Die scheint aber auch nach den neusten Klimatrends des US-Wetterdienst NOAA auszubleiben. Weite Teile Europas könnten demnach einen sehr trockenen April bekommen. 

Ich halte Euch natürlich über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden! 

Montag, 27. März 2017

Wetter: Der April könnte recht warm und extrem zu trocken werden!

Der US-Wetterdienst NOAA veröffentlicht regelmäßig klimatologische Monatstrends. Auch für den April liegt der entsprechende Trend bereits vor. Demnach gehen die Wetterexeperten aus den USA für Deutschland von einem bis zu 2 Grad zu warmen April aus. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in weiten Teilen Europas könnte dieser Monat demnach deutlich zu warm ausfallen. 
Klimatrend für den April 2017, US-Wetterdienst NOAA
Besonders nach Osteuropa hin steht ein recht warmer April vor der Tür. Aber nicht nur in Sachen Wärme könnte der Monat punkten, auch die Trockenheit könnte stark ausgeprägt ausfallen. Demnach soll der Monat in vielen Regionen Deutschlands deutlich trockener als im langjährigen Durchschnitt ausfallen. Fast überall soll dem Klimatrend zufolge weniger Niederschlag als im langjährigen Mittel vom Himmel fallen. Das könnte auch einen frühsommerlich angehauchten Monat April hindeuten. Das wäre nicht das erste Mal, dass der April einen sommerlichen Touch mit sich bringen.
deutlich zu trocken? Der April könnte weniger Niederschlag als üblich bringen, US-Wetterdienst NOAA
Die Trockenheit könnte sich über gesamt Mitteleuropa bis weit nach Osteuropa erstrecken. Dort könnte es überall deutlich trockener als üblich werden. Lediglich um das Mittelmeer herum und in Skandinavien sind mehr Niederschläge als üblich möglich.

Und zum Schluss noch der Hinweis: Auch wenn der April noch so warm ausfallen würde, so hat das keinerlei Auswirkungen auf den kommenden Sommer!

Wie immer ist das natürlich nur ein Klimatrend und keine Wetterprognosen. Niemand sollte danach seinen Urlaub planen.

Wetter: Fällt schon diese Woche die 25-Grad-Marke?

Jetzt geht alles sehr schnell. Der Frühling ist nun voll da und hat die Temperaturen deutlich in die Höhe getrieben. Nur der gefühlt recht frische Wind hat am Wochenende die Frühlingsgefühle etwas getrübt. Trotzdem lagen die Temperaturen am Samstag und Sonntag weit verbreitet um oder über 15 Grad, im Südwesten wurden sogar bis zu 21 Grad gemessen.
Hoch Ludwiga sorgt auch am Montag für Sonne satt, wetter.net
Doch das war noch nicht alles. In dieser Woche wird es nochmal einen Tick wärmer. Donnerstag und Freitag klettern die Höchstwerte sogar deutlich über die 20-Grad-Marke. Im Westen und Südwesten sind dann sogar Spitzenwerte bis 23 oder 24 Grad realistisch. Spannend wird dabei sein, ob denn vielleicht auch irgendwo die 25-Grad-Marke erreicht werden wird. Dann hätten wir nämlich bereits den ersten Sommertag des Jahres 2017 und das noch im März. Bisher ist der März übrigens deutschlandweit fast 3 Grad wärmer als im langjährigen Mittel.

Wie Mitte Februar vom US-Wetterdienst NOAA angekündigt ist ein Märzwinter in diesem Jahr in der Tat ausgeblieben. In dieser Woche geht es erstmal sonnig und trocken weiter. Erst ab Mittwoch kommt es dann besonders im Norden zu mehr Wolken und auch zu leichten Niederschlägen, trotzdem bleibt es die gesamte Woche weitgehend frühlingshaft warm – Hoch Ludwiga sei Dank.

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Montag: 14 bis 21 Grad, sonnig und trocken
Dienstag: 15 bis 21 Grad, sonnig und trocken, abends im Nordwesten erste Schauer
Mittwoch: 13 bis 20 Grad, im Norden Wolken und etwas Regen, sonst weiter freundlich
Donnerstag: 14 bis 23 Grad, mal Sonne, mal Wolken, im Norden örtlich Schauer
Freitag: 17 bis 23 Grad, Sonne und Wolken im Mix, stellenweise Schauer
Samstag: 14 bis 21 Grad, leicht wechselhaft, aber weiterhin warm
Sonntag: 14 bis 20 Grad, mal Sonne, mal Wolken, einzelne kurze Regengüsse möglich
Montag: 13 bis 19 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, trocken
Dienstag: 15 bis 21 Grad, mal Sonne, mal Wolken, weitgehend trocken

Aufgepasst: In den Nächten kann es immer noch sehr frisch werden. Daher sollte man sich morgens warm anziehen! 

Freitag, 24. März 2017

Wetter: Der Frühling gibt Vollgas!

Wie vor einigen Tagen versprochen, dreht der Frühling in den nächsten Tagen immer mehr auf. Lokal gibt es aber trotzdem noch einige Schönheitsfehler. Wo die genau auftreten und wie es insgesamt weitergeht und wie der Frühling insgesamt ausfallen könnte, dazu ein paar Fragen und Antworten!

nächste Woche sind bis zu 23 Grad möglich - vielleicht auch noch mehr ?!
Kann sich der Frühling nun endlich dauerhaft etablieren?

Erstmal muss ich an dieser Stelle festhalten: bisher war der März- und den zählen wir Meteorologen komplett zum Frühling – temperaturtechnisch gar nicht so übel. Deutschlandweit liegen die Temperaturen bisher fast 3 Grad über den langjährigen Klimawerten. Allerdings ist das Regensoll bereits zu über 100 Prozent erfüllt. Gefühlt ist der März daher für die meisten Menschen noch kein schöner Frühlingsmonat gewesen. Der Sonnenschein kam viel zu kurz. Doch das wird sich nun dank dem Hoch Ludwiga ändern. Es wird in den kommenden Tagen verbreitet sehr sonnig und warm werden. Nächste Woche sind sogar Spitzenwerte bis 23 Grad möglich. Es wird mindestens bis nächsten Freitag oftmals freundlich und warm bleiben. Regen fällt nur ganz vereinzelt und das auch meist nur im Norden. Dauerfrühling bis in den Mai wird es aber sicherlich nicht geben. Denn auch der April ist dafür bekannt, dass es immer wieder zu markanten Kaltlufteinbrüchen kommen kann. „Ostern im Schnee“ – das gab es schon öfters! Ob uns das auch dieses Jahr blüht ist aber noch nicht prognostizierbar.

Wo wird es am schönsten?

Der Samstag verspricht im ganzen Sonnenschein. Dabei kommt der Süden besser weg als der Norden. Am Sonntag kann es im Norden sogar ein paar Regentropfen geben, während es im Süden oftmals freundlich bleibt. Nächste Woche bekommt dann der Süden meist durchweg Sonne satt. Am Mittwoch kann es im Norden den nächsten kleinen Schönheitsfehler geben: es ziehen Wolken durch und die können etwas Regen bringen. Am wärmsten wird es im Westen und Südwesten – Richtung Oberrhein. Ab Dienstag sind dort über 20 Grad möglich. Am Donnerstag sind sogar bis zu 23 Grad realistisch. Ab 25 Grad würde man übrigens schon von einem Sommertag sprechen!

Wie lange dauert das Frühlingswetter – müssen wir uns nach 2 oder 3 Tagen schon wieder davon verabschieden?

Bis nächsten Freitag fällt kaum Niederschlag. Selbst die paar Regentropfen im Norden sind kaum der Rede wert. Wir dürfen uns somit auf mindestens eine Woche warmes und vielfach auch sonniges Frühlingswetter freuen. Was dann aber am ersten Aprilwochenende passiert ist noch unsicher. Einige Wettermodelle sehen eine markante Abkühlung. In den Mittelgebirgen wären sogar wieder Schneeflocken möglich. Allerdings scheint dies nur ein kurzes Intermezzo zu werden, schon in der ersten Aprilwoche könnte es wieder merklich wärmer werden.

Kann ich im Garten schon loslegen?

Das schöne warme und sonnige Wetter ist ein wenig trügerisch. Auch die Nächte sind oftmals klar. Und dann kann es zur aktuellen Jahreszeit immer noch stark abkühlen. Auch in der kommenden Woche ist oftmals noch mindestens Bodenfrost (in 5 cm), wenn nicht sogar Luftfrost (in 2 m) möglich. Empfindliche Pflanzen sollten daher noch nicht ausgebracht werden. Das sollte frühestens Ende Mai der Fall sein. Bis in den Mai hinein kann es immer noch Kälterückfälle geben.


Können die Sommerreifen drauf ?

Bei Temperaturen unter 7 Grad haben Winterreifen laut Produzenten auf der Straße mehr Griff als Sommerreifen. Diese Temperatur kann in den kommenden Tagen gerade nachts immer wieder unterschritten werden. Am Tag ist es dagegen oftmals sehr warm, teilweise über 20 Grad. So hohe Temperaturen bewirken wiederum, dass die Winterreifen stärker abgefahren werden. Es obliegt somit einer gewissen persönlichen Abwägung, ob man jetzt schon wechseln möchte oder nicht. Mein persönlicher Tipp: Am besten noch die Ostertage abwarten und dann wechseln!

Wie sind die Klimatrends für die restlichen Frühlingsmonate?

Der staatliche US-Wetterdienst NOAA geht von einem deutlich zu warmen und zu trockenen April aus. Der Mai soll dagegen in Sachen Temperatur und Niederschlag eher durchschnittlich ausfallen. Der private Wetterdienst accuweather warnt dagegen in der Mitte und im Süden Deutschlands vor sehr wechselhaftem und oftmals stürmischen Wetter. Es gebe häufig Gewitter und die Wahrscheinlichkeit zur Bildung von Tornados sei dabei sehr hoch. Der Deutsche Wetterdienst geht in seinen Untersuchungen davon aus, dass das Frühjahr zumindest wärmer als normal werden könnte. Die Jahreszeitenprognose der Kollegen aus Offenbach sieht die Wahrscheinlichkeit bei einem zu warmen Frühling am größten.


Letztlich muss ich hier aber nochmal deutlich feststellen: Die Klimatrends der Kollegen sind mit Vorsicht zu genießen. Man sollte danach keinesfalls seinen Urlaub planen. Das kann so eintreten, muss aber nicht. Sicherer ist dagegen die klassischen Wettervorhersage und die ist nur für die kommenden 5 bis 7, manchmal auch noch 10 Tage seriös. 

Dienstag, 21. März 2017

Wetter: Hoffnung auf ein starkes Azorenhoch - gibt der Frühling bald Vollgas?

Wer aktuell aus dem Fenster schaut wird weiterhin stark an Herbst als an Frühling erinnert: es ist grau, es ist windig und stellenweise fällt auch noch etwas Regen. In den kommenden Tagen zieht sich der Niederschlag aber immer weiter in den Süden zurück. Der Norden darf sich zunehmend über sonniges und trockenes Wetter freuen.

Und dann gibt es noch gute Nachrichten für den Süden: auch dort wird es zum Wochenende freundlicher. Die Wolkendecke kann dann im ganzen Land immer wieder auflockern und es bleibt trocken. Ein Azorenhoch dehnt seinen Einfluss bis zu uns nach Deutschland und es könnte noch besser kommen: die gesamte nächste Woche könnte unter Hochdruckeinfluss verlaufen. Dabei würde es jeden Tag etwas wärmer werden. Ab Mitte kommender Woche wären dann sogar Höchstwerte von über 20 Grad möglich.
Schafft es das Azorenhoch zu uns? wetter.net
 Was ist das Azorenhoch? Die Antwort gibt es hier

Die Chancen steigen, dass das kühle, trübe und wechselhafte Wetter bald ein Ende hat. Das zeigt auch der Trend für die kommenden Tage. Niederschläge gibt es zunächst noch im Süden, doch dann ist es weitgehend trocken:

Mittwoch: 8 bis 14 Grad, im Süden Wolken und Regen, nach Norden überwiegend trocken und freundlich
Donnerstag: 8 bis 16 Grad, viele Wolken, stellenweise noch etwas Regen
Freitag: 9 bis 16 Grad, nach Norden oftmals sonnig, nach Süden mehr Wolken, aber trocken
Samstag: 8 bis 16 Grad, mal Sonne, mal Wolken und trocken
Sonntag: 9 bis 17 Grad, weitgehend trocken, neben Wolken auch viel Sonnenschein
Montag: 8 bis 14 Grad, freundlich und trocken
Dienstag: 10 bis 15 Grad, meist sonnig und trocken
Mittwoch: 11 bis 18 Grad, vielfach tolles Frühlingswetter
Donnerstag: 13 bis 20 Grad, trocken und immer wieder Sonnenschein
Freitag: 14 bis 22 Grad, weitgehend freundlich und trocken

Wetterlage am Samstagnachmittag: trockene Aussichten und kaum Wolken am Himmel, wetter.net
Wir dürfen uns also auf ein überwiegend freundliches und vor allen Dingen trockenes Wochenende freuen. Die Nächste sind aber weiterhin frisch und werden es dank der zunehmend klaren Nächte auch erstmal bleiben. Wer also morgens früh aus dem Haus geht, der braucht die dicke Jacke. Nachmittag ist man dann vielfach bereits mit einem T-Shirt gut bedient.

Ob es das Azorenhoch wirklich schafft, darüber halte ich Euch hier auf dem Laufenden! Das Wetter gibt es übrigens auch immer aktuell unter www.wetter.net

Sonntag, 19. März 2017

Wetter: Der Herbst ist da!

Am Montag ist kalendarischer Frühlingsanfang. Die Zeichen stehen aber eindeutig auf Herbst. Es ist stürmisch und nass.

Der Samstag brachte schweren Sturm und Dauerregen. Im Raum Berlin und Brandenburg gab es sogar einen Toten und Verletzte. In der Bundeshauptstadt wurden bis zu 102 km/h gemessen. Auch am Sonntag bleibt es trüb und besonders im Nordosten fällt Regen.
Frühlingsanfang: im Norden viel Regen, im Süden auch mal trocken, wetter.net
Mit dem kalendarischen Frühlingsanfang wird es kein bisschen besser. Es bleibt wechselhaft und windig bis stürmisch. Dazu fällt oft Regen.
Immerhin muss man nicht frieren. Am Tag werden meist Temperaturen um 10 Grad gemessen, mal etwas mehr, mal etwas weniger.

Vielleicht wird es zum nächsten Wochenende hin ruhiger. Es besteht Hoffnung auf ein neues Hoch. Wärme bis 20 Grad und viel Sonne wären möglich.
Mehr dazu am Montag...einen schönen Sonntag!

Freitag, 17. März 2017

Wetter: Feucht und windig geht es in den Frühling - was sagt der aktuelle Frühlingstrend?

Gestern wurden am Oberrhein knapp 20 Grad gemessen und in vielen Regionen konnten wir einen herrlichen Frühlingstag erleben. Das hatten wir Hoch Kathrin zu verdanken, doch das macht sich nun auf den Weg nach Osten. Aus Norden sind bereits dichte Wolken aufgezogen. Sie gehören zu Tief Christoph. Im Süden wird es heute nochmal sehr sonnig und warm. Sonst gibt es schon am Vormittag immer mehr Wolken. Im Norden fällt in einem engen Bereich auch schon etwas Regen.
nur wenige Tage vor dem kalendarischen Frühlingsanfang gab es bei Würzburg den ersten Tornado der Saison: Folgen bald weitere?
Regen wäre dann auch das Stichwort für das bevorstehende Wochenende, denn das fällt weitgehend ins Wasser. Am Samstag und Sonntag dominieren in den meisten Landesteilen die Wolken und diese bringen immer wieder Regen. Besonders im Stau der Mittelgebirge kann dabei einiges vom Himmel kommen. Stellenweise sind dort mehr als 50 Liter Regen pro Quadratmeter möglich. Die Sonne lässt sich am gesamten Wochenende nur selten blicken. Auch der Montag wird sehr wechselhaft und besonders nach Norden hin auch stürmisch. Der Auftakt in den Frühling fällt ziemlich herbstlich aus. Immerhin müssen wir nicht frieren. Samstag werden 7 bis 14 Grad, Sonntag 10 bis 16 Grad und am Montag 8 bis 16 Grad erreicht.

In den kommenden Tagen geht es mit den Temperaturen rauf und runter. Mal ist es wärmer, mal wieder kälter. Immer wieder wechseln sich unterschiedliche Luftmassen ab:

Samstag: 7 bis 14 Grad, viele Wolken, immer wieder Regen, nur im Nordosten meist trocken
Sonntag: 10 bis 16 Grad, viele Wolken und Regen
Montag (Frühlingsanfang): 8 bis 16 Grad, wechselhaft, windig, immer wieder Schauer
Dienstag: 9 bis 17Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, trocken
Mittwoch: 10 bis 19 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, etwas Regen
Donnerstag: 10 bis 20 Grad, im Südwesten und Westen Regenwolken, sonst trocken
Freitag: 5 bis 16 Grad, teilweise recht frisch, nach Osten hin dagegen wärmer, mal Sonne, mal Wolken mit Regenschauern
Samstag: 4 bis 16 Grad, in den Mittelgebirgen lokal Schneeflocken unter dem Regen, wechselhaft
Sonntag: 5 bis 15 Grad, unbeständig, mal Sonne, mal Wolken, lokal Regenschauer

WIE WIRD DER FRÜHLING 2017?

Wie immer gilt: Eine Prognose kann man nicht abgeben, wohl aber einen Klimatrend. Für den März hatte der staatliche US-Wetterdienst NOAA in seinem Klimatrend Deutschland eher milde Temperaturen prophezeit und lag damit goldrichtig. Bisher ist der Monat März 2,3 Grad wärmer als im langjährigen Mittel.

Der April soll demnach nur geringfügig wärmer als im langjährigen Durchschnitt ausfallen und der Mai soll völlig durchschnittlich ausfallen. Bei den Niederschlägen sind angeblich bei beiden Monaten keine krassen Ausreißer zu warten: weder nach oben, noch nach unten. Die Regenmengen könnten im langjährigen Durchschnitt liegen.

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach sieht in seinem Jahreszeitentrend die Wahrscheinlichkeiten für einen „zu warmen“ Frühling als am größten an.
auch der Deutsche Wetterdienst erstellt Jahreszeitentrends: die Wahrscheinlichkeit für einen "zu warmen" Frühling ist am höchsten, www.dwd.de
Bereits vor einigen Wochen hatten wir schon den Frühlingstrend des privaten US-Wetterdienstes Accuweather vorgestellt. Die Kollegen hatten für Deutschland vor einem teils recht stürmischen Frühjahr gewarnt. Für die Mitte und den Süden wurde dabei ein erhöhtes Tornadorisiko gesehen. Den vollständigen Bericht dazu finde Ihr hier!

Kaum war der Bericht veröffentlicht, da gab es am vergangenen Donnerstag (9. März) auch tatsächlich schon bei Würzburg den ersten Tornado der Saison. Er sorgte für zahlreiche Sachschäden. 

Mittwoch, 15. März 2017

Wetter: Frühlingshoch sagt schon wieder ade!

Und da war er auch schon wieder weg: der Kurz- oder Blitzfrühling sagt ab Freitag schon wieder "Auf Wiedersehen" und geht in Pause. So wirklich stabil war die Hochdruckwetterlage dann doch nicht gewesen. Nach ein paar warmen und teils auch sehr sonnigen Tagen ziehen aus Nordwesten wieder Wolken mit Regen und Wind heran.
Hoch Kathrin macht uns am Donnerstag nochmal richtig froh: viel Sonne und Wärme, wetter.net
Doch zuvor sollten wir allen den Donnerstag genießen, denn der bringt nochmal reichlich Sonnenschein und besonders im Südwesten auch Werte nahe an der 20-Grad-Marke. Morgen scheint dazu fast überall die Sonne. Nur im Norden sind schon die ersten dickeren Wolken unterwegs. Dort setzt dann am Freitag auch zuerst der Regen ein. Bis zum Freitagabend ist es dann auch im Süden eher nass und windig.

Samstag und Sonntag sind dann eher sehr bescheiden: Es gibt viele Wolken die immer wieder Regen bringen- Gartenarbeiten machen da wohl kaum Freude. 

Auch nächste Woche bleibt es mehrheitlich wechselhaft. Ein neues Hoch kündigt sich derzeit noch nicht an. Immerhin müssen wir nicht frieren, den auch spätwinterliche Kaltluft ist nicht in Sicht. Zum kalendarischen Frühlingsanfang werden am kommenden Montag 8 bis 15 Grad erwartet. 

In der gesamten kommenden Woche bleibt es aber unbeständig. Immer wieder fällt Regen, in den Hochlagen kann auch mal etwas Schnee mit dabei sein. Die Allergiker wird es freuen: durch die Niederschläge wird der Pollenflug vorübergehend reduziert!

Dienstag, 14. März 2017

Wetter: Frühling in Deutschland - Blizzard in New York!

Angela Merkel wollte in diesen Tag US-Präsident Donald Trump besuchen. Doch daraus wird nun nichts. Während bei uns mildes und vielfach auch sonniges Frühlingswetter herrscht, bereitet sich die US-Ostküste auf einen heftigen Schneesturm vor. Allein für den Großtraum New York werden heute bis zu 30 cm Schnee erwartet und dazu noch viel Wind der zu starken Schneeverwehungen führen wird. Ein Verkehrschaos ist bei diesen Wetterverhältnissen bereits vorprogrammiert und das mitten im März.
dicke Wolken über der US-Ostküste: der Blizzard ist da, wetter.net
Die obige Satellitenaufnahme zeigt einen dicken Wolkenbatzen der heute direkt über der US-Ostküste liegt. Aus ihm fällt teils viel Schnee und dieser wird den Verkehr in vielen Regionen der Ostküste lahmlegen. Bei uns dagegen ist Hoch Kathrin von den Azoren angekommen und das bringt uns stellenweise wieder viel Sonnenschein und warme Frühlingstemperaturen.

Der Blizzard, bzw. das Tief das derzeit an der US-Ostküste für den Blizzard verantwortlich ist, wird nächste Woche auch Westeuropa erreichen. Dann aber als ganz gewöhnliches Tiefdruckgebiet mit Regen und Wind.

Bei uns geht es erstmal ohne Schneesturm weiter. Erst ab Freitag nimmt der Hochdruck ab und es fällt vermehrt Regen. Dann wird es zum Wochenende auch wieder kühler und deutlich windiger. Es scheint als sei die Westwindwetterlage nach einer kurzen Pause wieder zurück. Wie erwartet kein sich der Frühling in Deutschland noch nicht wirklich etablieren. Immerhin müssen wir im Land keinen Schneesturm fürchten.

So gestalten sich die kommenden Tage:

Mittwoch: 9 bis 18 Grad, mal Sonne, mal Wolken, weitgehend trocken
Donnerstag: 13 bis 20 Grad, recht viel Sonnenschein und weitgehend trocken
Freitag: 9 bis 20 Grad, im Süden nochmal schön, aus Norden aber schon Wolken mit Regen und Wind
Samstag: 9 bis 13 Grad, bedeckt und jede Menge Regen, kaum Sonne
Sonntag: 9 bis 14 Grad, bedeckt, ab und zu Regen
Montag: 8 bis 17 Grad, die Wolken lockern etwas auf, zeitweise Sonne, trocken
Dienstag: 12 bis 19 Grad, erst schön, dann aus Westen wieder Regen
Mittwoch: 6 bis 10 Grad, wieder deutlich frischer, zeitweise Regen, in den Mittelgebirgen auch mit Schneeflocken vermischt

Nach dem aktuellen Stand wird der Donnerstag der wärmste und sonnigste Tag der aktuellen Woche werden. Die 20-Grad-Marke wird vermutlich geknackt werden.

Den Donnerstag sollten wir alle genießen, denn der wird richtig schön frühlingshaft werden. Das wird in vielen Regionen der bisher wärmste Tag des Jahres werden. Wir hatten zwar bereits schon mal Spitzenwerte bis 22 Grad, aber das war nur ganz vereinzelt am Alpenrand der Fall gewesen. Diesen Donnerstag könnte es weit verbreitet der wärmste Tag des bisherigen Jahres werden.
die Wetterlage am Donnerstagnachmittag: kaum Wolken über Deutschland, wetter.net

Samstag, 11. März 2017

Wetter: Morgens Spätwinter - nachmittags Vollfrühling - bis 20 Grad!

So langsam scheint es mit dem Frühling bergauf zu gehen. Bereits am heutigen Samstag gab es vielfach reichlich Sonnenschein. Zwar hielten sich stellenweise hohe Wolken und der Himmel wirkte oft etwas milchig, aber es war allemal freundlicher als in den vergangenen Tagen.
Hoch Johanna bringt uns den Frühling, www.wetter.net 

Nächste Woche dreht der Frühling weiter auf. In der zweiten Wochenhälfte sind dann sogar wieder verbreitet bis zu 20 Grad möglich. Aber nicht zu früh freuen, denn den Frühling gibt es erst ab dem frühen Nachmittag. Am Morgen da befinden wir uns oftmals noch im Spätwinter,  denn die Temperaturen liegen vielfach nahe dem Gefrierpunkt. Fast überall müssen wir zumindest mit Bodenfrost rechnen. Morgens also die dicke Jacke, nachmittags das dünne T-Shirt. Das wird die bestimmende die Kleidung der kommenden Woche sein.

Im Tagesverlauf erwärmt sich die Luft in der gesamten kommenden Woche immer wieder auf 10 Grad und mehr. Besonders im Westen und Südwesten muss mit Werten von über 15 Grad gerechnet werden und das besonders in der zweiten Woche. Dann wird es auch im Osten wärmer. Denn dort werden anfangs meist nur Werte knapp um 10 Grad gemessen. Es bleibt die gesamte Woche oftmals trocken.

Das freundliche Wetter haben wir dem Hoch Johanns zu verdanken. Das hat uns den Frühling direkt aus Spanien und Portugal nach Deutschland gebracht. Dort herrscht derzeit übrigens Hochsommer. Im Südosten Spanien wurden gestern satte 33 Grad im Schatten registriert. Das war für den März ein neuer Allzeitrekord. Auch in Madrid wurden deutlich über 25 Grad gemessen. 

Freitag, 10. März 2017

Wetter: Der Frühling nimmt Anlauf- nächste Woche recht freundlich!

Das Hoch Johanna rückt nun näher an Deutschland heran und sorgt am Wochenende für überwiegend freundliches Wetter, auch wenn sich die Sonne nicht überall durchsetzen kann. Es bleibt zumindest weitgehend trocken und das ist nach den vergangenen nassen Tagen doch auch schon mal eine schöne Sache. Zumindest für alle von uns die ihr Wochenende auch mal gerne wieder im Freien verbringen möchten. Auch in der nächsten Woche geht es recht schön weiter. In der Früh haben wir zwar oft noch mit leichtem Frost zu rechnen und man fühlt sich etwas wie im Winter, doch am Tag ist es meist sonnig und trocken. Bis nächsten Freitag sind kaum noch nennenswerte Niederschläge in Sicht.
Aufsummierte Regenmengen bis nächsten Freitag, wetter.net
Damit ist am diesem Wochenende schon eine gute Zeit, um sich der Gartenarbeit zu widmen, sofern man denn einen Garten besitzt. Sonst sind die Tage ideal für einen Spaziergang oder eine Wanderung. Auch nächste Woche bleibt es oftmals recht freundlich. Aber aufgepasst: Nachts kann es noch ganz schön frisch sein. Wenn man dann morgens aus dem Haus geht, dann merkt man häufig wenig von Frühling.

Morgens mit der dicken Jacke aus dem Haus, nachmittags im T-Shirt nach Hause- so könnte es in der kommenden Woche laufen. Wie es danach weitergeht ist dann wieder völlig offen. Vielleicht bleibt das schöne Wetter erhalten, vielleicht wird es aber auch wieder unbeständiger und feuchter.
am Dienstagmorgen ist es ziemlich frisch: die dicke Jacke ist gefragt, wetter.net 
So geht es in den nächsten Tagen weiter. Die Temperaturen geben jeweils die Spanne der Tageshöchstwerte in Deutschland an:

Samstag: 8 bis 16 Grad, viele Wolken, ab und zu Sonne, aber weitgehend trocken
Sonntag: 7 bis 18 Grad, mal Wolken, mal Sonne, meist trocken
Montag: 8 bis 16 Grad, überwiegend freundlich und trocken
Dienstag: 10 bis 15 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, trocken
Mittwoch: 10 bis 16 Grad, im Norden dichtere Wolken, ab und zu Regen, sonst mal Sonne, mal Wolken und trocken
Donnerstag: 11 bis 18 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, kaum Regen
Freitag: 14 bis 18 Grad, überwiegend trocken, mal Sonne mal Wolken
Samstag: 12 bis 18 Grad, frühlingshaft, überwiegend freundlich

Sonntag: 10 bis 17 Grad, mal Sonne, mal Wolken und meist trocken

Donnerstag, 9. März 2017

Wetter: Dauerberieselung macht am Wochenende eine Pause!

Seit gestern wurden wir wieder ordentlich beregnet. Es gab kaum einen Fleck in Deutschland an dem es in den vergangenen 24 Stunden keinen Regen gegeben hat. Stellenweise fielen dabei bis zu 50 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Das meiste kam im Südwesten vom Himmel. Zusammen mit dem Schmelzwasser der Mittelgebirge kam dort einiges an Wasser zusammen und die Pegel von Bächen und Flüssen sind entsprechend angestiegen. Heute regnet es noch munter weiter.

Besonders im Südwesten droht ein kleineres Hochwasser an Bächen und kleinen Flüssen. Auch der Rhein wird einen kleinen Sprung nach oben machen. Es ist aber nichts Dramatisches zu erwarten. Der Dauerregen hört zum Wochenende auch auf. Dann bleibt es weitgehend trocken, hier und da kann sich sogar mal die Sonne längere Zeit zeigen. Neuer Regen ist dann ab nächster Woche in Sicht. Ein stabiles Frühlingshoch bleibt weiterhin Fehlanzeige. Mittlerweile reichen die Trends der Wettermodelle schon bis zum 25. März und es ist weit und breit keine durchgreifende Erwärmung auf Werte über 15 oder gar über 20 Grad in Sicht. Auch ein stabiles Sonnenhoch wird sich in diesem Zeitraum offenbar nicht aufbauen.

Immerhin wird es am Wochenende etwas ruhiger. Am Freitag ist der Himmel bei 7 bis 12 Grad meist stark bewölkt. Lokal kann noch etwas Regen fallen. Am Samstag und Sonntag gibt es dann kaum noch Niederschläge. Die Werte erreichen 7 bis 16 Grad. Dabei ist es im Westen und Südwesten am wärmsten, die tieferen Werte sind Richtung Osten zu finden. Zeitweise scheint zwischen den Wolken auch mal die Sonne hervor.

Am Montag ziehen bei 8 bis 14 Grad wieder dichte Wolken vorüber. Die bringen etwas Regen. Am Dienstagabend folgt aus Nordwesten neuer Regen und das ganze bei 7 bis 13 Grad. Der Mittwoch bringt einen Mix aus Sonne und Wolken und die Werte erreichen 9 bis 14 Grad. Am Donnerstag wird es mit 7 bis 13 Grad etwas kühler und die wechselhafte Witterung dauert an. Auch der Freitag bringt bei 7 bis 11 Grad meist unbeständiges Wetter.

Fazit: Die Wahrscheinlichkeit für ein stabiles Frühlingshoch im März schwindet immer mehr. Oftmals war in den vergangenen Jahren der März ein Garant für reichlich Sonnenschein und erste angenehme Wärme. Doch dieses Jahr scheint das etwas anders zu sein. Im vergangen Jahr kam um diese Zeit das Azorenhoch Guido zu uns. Es bracht einige Tage sonniges und warmes Frühlingswetter. So ein Azorenhoch ist aber in diesem März weiterhin nicht in Sicht!

Mittwoch, 8. März 2017

Wetter: Im Südwesten steigen die Pegel an - Hochwassergefahr!

Erst war der Winter im Südwesten extrem trocken. Die Pegelstände sanken für die Jahreszeit auf Rekordwerte und der Grundwasserspiegel war ebenfalls verbreitet so tief wie normal im Winter nie der Fall. Doch jetzt gibt es seit Tagen immer wieder Regen.

Ab heute ziehen wieder Regenwolken auf. Dabei ist es recht mild und bis in die Hochlagen von Schwarzwald und Schwäbischer Alb setzt Tauwetter ein. Damit kommt nochmal ordentlich Schmelzwasser zum gefallenen Regenwasser dazu. Lokal fallen im Südwesten 50 bis 87 Liter Regen pro Quadratmeter. Dazu kommen noch mal 20 bis 40 Liter pro Quadratmeter die sich aus dem Schmelzwasser ergeben.
Niederschlagssummen bis Freitagmittag, wetter.net
Ein großes Hochwasser wird nicht erwartet, die Pegel können allerdings markant ansteigen. Hier und da kann es zu Überflutungen von landwirtschaftlichen Flächen, vereinzelt auch zu Überschwemmungen von Kellern kommen. Auch die Pegel des Oberrheins dürften einen kleinen Sprung nach oben machen. Das zeigen auch die ersten Berechnungen der Hochwasservorhersagezentrale in Baden-Württemberg.
Abschätzung des Rheinpegels bei Maxau, HVZ BW
Auch in den Tagen danach bleibt es sehr wechselhaft und nass. Immer wieder fällt Regen. Die Flusspegel werden daher auf höherem Niveau verbleiben bzw. größere Schwankungen aufweisen.

Dienstag, 7. März 2017

Wetter: Wo steckt der Frühling?

Einen Märzwinter wie 2013 erleben wir zwar nicht, aber trotzdem einen ganz schön feuchten und schmuddeligen Auftakt in den meteorologischen Frühling. Nacht den ersten Tagen ist der März um 2,5 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt, von Beständigkeit kann aber keine Rede sein. Die Tiefs überqueren uns weiterhin mit reichlich Regen. In den höheren Lagen kann es auch mal Schneeflocken geben. Die Temperaturen fahren dabei Achterbahn.
auf der Iberischen Halbinsel ist der Frühling eingezogen, wetter.net
Da war es im Winter wochenlang zu trocken und es gab viel zu viel Sonnenschein und nun hat sich die Großwetterlage ausrechnet zum Start in den März umgestellt. Es dominieren Wolken und Regen, teilweise auch Schnee. Für die Natur ist das zumindest in vielen Regionen ein Segen. Sie erwartet dringend Niederschlag. Für Otto-Normalverbraucher ist das meist einfach nur nervig.

Die Winterreifen sollte man übrigens eh noch nicht abmontieren. Die Regel Winterreifen von O(kotober) bis O(stern) hat durchaus ihre Berechtigung. Besonders in den höheren Lagen kann es immer mal wieder weiß werden. Wer den echten Frühling mit viel Wärme sucht, der muss etwas weiter reisen. Auf der Iberischen Halbinsel ist er schon da. In Madrid (Spanien) werden in den kommenden Tagen 20 bis 24 Grad erwartet und das bei richtig viel Sonnenschein. Da steckt der Frühling und dort kann man Wärme und Sonne satt tanken.
Wettervorhersage für Madrid, wetter.net 
Bei uns gibt es dagegen in den kommenden Tagen viele graue Wolken die immer wieder Regen bringen. Während aktuelle Werte zwischen 7 und 12 Grad erreicht werden, wird der Regen zum Freitag hin mit 9 bis 16 Grad wieder etwas wärmer. 

Aber keine "Sorge", ab dem Wochenende wird es wieder kühler und in den Hochlagen der Mittelgebirge sind wieder Schneeflocken mit dabei. Ein beständiges Frühlingshoch ist in den kommenden 7 bis 10 Tagen nicht in Sicht. Kalendarisch beginnt der Frühling in diesem Jahr erst am 20. März 2017. Da hat er ja noch knapp zwei Wochen Zeit um sich zu uns zu trauen.

So werden die kommenden Tage:

Samstag: 9 bis 15 Grad, viele Wolken und Regen
Sonntag: 8 bis 12 Grad, bedeckt, immer wieder Regen oder Regenschauer
Montag: 6 bis 12 Grad, weiterhin wechselhaft mit Regen
Dienstag: 6 bis 10 Grad, mehr Sonnenschein, weitgehend trocken
Mittwoch: 6 bis 11 Grad, erst freundlich, später im Norden neuen Regen

Werfen wir einen Blick bis in die dritte Märzdekade hinein, dann ist auch dort keine Erwärmung in Sicht. Ganz im Gegenteil, die Temperaturen verharren meist um 10 Grad. Frühlingshafte Werte zwischen 15 und 20 Grad oder sogar darüber sind weit und breit bei uns in Deutschland erstmal nicht in Sicht! 


Montag, 6. März 2017

Wetter: Frühlingsstart geht in die Hose!

Am vergangen Mittwoch ist der Frühling zumindest meteorologisch gestartet. Doch so wirklich in die Gänge kommen will er einfach nicht. Es ist weiterhin sehr wechselhaft und oftmals nass. Am vergangenen Samstag gab es wie versprochen einen echten Blitzfrühling: die Temperaturen sind für einen Tag verbreitet auf 14 bis 18 Grad nach oben gegangen, am Alpenrand waren es sogar bis zu 20 Grad. Dabei blieb es bis zum Abend weitgehend trocken.

Doch dann kam schon das nächste Tief. Es brachte Regen und eine deutliche Abkühlung. In den Mittelgebirgen gab es sogar schon wieder Schneeflocken. Dieses hin und her wird auch in den nächsten 7 Tagen andauern. Ein beständiges Frühlingshoch ist weit und breit nicht in Sicht. Die Natur wird weiterhin mit ordentlich viel Niederschlag bedacht. 

Dazu gibt es in den nächsten Tagen auch immer wieder Wind. Die Temperaturen fahren Achterbahn. Daher kann es auch mal kurz für Schneeflocken bis ganz runter reichen. Das ist am ehesten morgen am Dienstag und nächsten Montag der Fall. Dazwischen rauschen die Temperaturen dann auch mal wieder bis auf 18 Grad rauf.

Das Wetter ist wahrlich nichts für Menschen mit einem schwachen Kreislauf. Beständigkeit sucht man vergebens. Auch auf ein schönes Sonnenhoch müssen wir weiterhin warten.

So werden die kommenden Tage:

Dienstag: 4 bis 10 Grad, bedeckt, etwas Regen oder Schneeregen
Mittwoch: 6 bis 11 Grad, aus Westen neuer Regen, viele Wolken, im Norden stürmisch
Donnerstag: 7 bis 13 Grad, bewölkt und später neuer Regen
Freitag: 10 bis 16 Grad, warm, aber auch immer wieder nass
Samstag: 8 bis 18 Grad, aus Nordwesten neuer Regen und auch wieder sehr windig bis stürmisch
Sonntag: 7 bis 11 Grad, im Süden windig bis stürmisch, viele Wolken, zeitweise Regen
Montag: 4 bis 9 Grad, weiterhin wechselhaft mit Regen, teils auch Schneeregen

Der Start in den meteorologischen Frühling bleibt weiterhin sehr holprig. Erste Trends von US-Wetterexperten sehen ohnehin wieder einen recht turbulenten Frühling. Da wird sogar von einer hohen Tornadogefahrgesprochen!

Freitag, 3. März 2017

Wetter: US-Experten warnen: Es könnte uns wieder ein Tornado-Frühling bevorstehen!

Wir erinnern uns an der vergangene Frühjahr. Damals gab es zahlreiche Tornados die schwere Schäden anrichteten. US-Wetterexperten des 1962 gegründeten Wetterdienstes Accuweather sehen nun wieder eine ähnliche Entwicklung - zumindest für den Süden und die Mitte Deutschlands. Es sind die gleichen Jungs, die bereits im Mai 2016 in ihrem Sommertrend vor schweren Gewittern uns Sturzfluten in Deutschland gewarnt hatten. Wie wir heute wissen, lagen Sie damit goldrichtig! 

Nun gibt es aus den USA einen Trend mit den prägenden Wetterlagen für den Frühling 2017. Die nachfolgende Grafik zeigt für den Norden Deutschland eine eher später Einkehr des Frühlings, für die Mitte und den Süden wird vor starken Stürmen gewarnt. 
die angeblich prägenden Wetterlagen des kommenden Frühjahrs in Europa, Quelle: accuweather

Wörtlich heißt es:
The greatest threat for severe weather will be across east-central France and southern Germany. Lyon, France, and Frankfurt and Stuttgart, Germany, are included in this risk area.
"These storms will be capable of producing damaging winds, hail and flash flooding," Roys said.
The potential exists for the strongest storms to produce tornadoes.

In dem am 23. Februar 2017 ausgegeben Trend werden für den Süden Deutschlands und Teile von Frankreichs immer wieder Tiefdruckgebiete vom Atlantik angekündigt die starken Wind bringen. Dabei bestehe das Risiko für viel Regen mit Überflutungsgefahr (Hochwasser) sowie für Gewitter mit Hagel und es wird sogar ein erhöhtes Potential für Tornados gesehen. Das erinnert doch stark an den vergangenen Frühling 2016. Dieser brachte damals auch etliche Gewitter mit einzelnen Tornados. 

Wir sind gespannt, inwieweit diese Trends eintreffen werden. Wettervorhersagen über Wochen oder gar Monate sind nicht möglich. Die Kollegen haben allerdings versucht anhand möglicher großräumiger atmosphärischer Strömungen herauszufinden welche Wetterlagen überwiegen könnten. Das kann funktionieren, muss es aber nicht!

Wetter: Am Samstag kommt der Blitzfrühling - bis 18 Grad warm und vielfach freundlich!

Den wilden Wilfried hätten wir nun auch überstanden. Er brachte uns gestern im Flachland schwere Sturmböen bis 105 km/h, in den Hochlagen wurden sogar mehr als 140 km/h gemessen. Das Wetter hat sich nun beruhigt und schon steht wieder das Wochenende vor der Tür. Da haben wir gleich mal eine gute Nachricht: der Samstag wird der schönste Tag. Er bringt nur wenige oder dünne Wolken und sorgt für warmes Frühlingswetter.

Die Temperaturen erreichen in der Spitze zwischen 15 und 18 Grad, vielleicht wird ganz vereinzelt im Südwesten auch an der 20-Grad-Marke gekratzt. Das Wetter sollten wir genießen, denn schon ab Sonntag ziehen aus Westen neue Schauer auf und es wird wieder kühler. So wirklich stabilisieren will sich das Wetter in den nächsten Tagen irgendwie nicht. Das hin und her geht einfach so weiter.
der Samstag bringt uns lokal Sonnenschein und Frühlingstemperaturen, wetter.net
Nach dem trockenen und recht warmen Samstag wird es ab Sonntag schon wieder wechselhafter: das nächste Tief Xaver steht vor der Tür. Es bringt wieder Wind und Regen.

Schauen wir uns noch zum Schluss das Wetter der kommenden Tage im Detail an: 

Samstag: 10 bis 18 Grad, mal mehr, mal weniger Wolken und trocken, schönster Tag vom Wochenende

Sonntag: 7 bis 13 Grad, erst trocken, dann aus Westen neuer Regen

Montag: 7 bis 12 Grad, viele Wolken, immer wieder Schauer

Dienstag: 3 bis 9 Grad, bedeckt, ab und zu Regen, im Nordosten sogar Schneeregen oder Schnee

Mittwoch: 2 bis 10 Grad, im Nordosten weitere Schneeflocken, sonst mal Sonne, mal Wolken und etwas Regen

Donnerstag: 7 bis 14 Grad, im Norden zeitweise Regen, sonst viele Wolken, aber meist trocken

Freitag: 8 bis 16 Grad, mal Sonne, mal Wolken, kurze Schauer und weitere Erwärmung


Nach dem milden Samstag wird es wieder rasch kälter, im Norden sind nächste Woche sogar wieder Schneeflocken zu sehen. Doch schon in der zweiten Wochenhälfte geht es wieder nach oben. Beständigkeit ist also weiterhin nicht in Sicht! 

Donnerstag, 2. März 2017

Wetter: Sturm Wil(d)fried ist da - erste schwere Sturmböen in Düsseldorf gemessen!

Und schon ist das nächste Sturmtief unterwegs. Sturm Wilfried hat den Westen Deutschlands erreicht. In Düsseldorf wurden am Morgen bereits schwere Sturmböen bis 91 km/h gemessen. Das entspricht einer Windstärke von 10 Beaufort. Ab Windstärke 12 spricht man von einem Orkan. Wilfried zieht mit seinem Sturmfeld weiter nach Osten. Auf seinem Weg dorthin muss mit weiteren schweren Sturmböen, teils sogar orkanartigen Böen bis 105 km/h gerechnet werden. Das entspricht Windstärke 11. Auf den Höhen der Mittelgebirge wurden bereits Orkanböen bis 130 km/h gemessen. So beispielsweise auf dem Brocken im Harz.

Sturmfeld von Tief Wilfried über Deutschland, wetter.net
Seid heute in der gesamten Region nördlich des Mains vorsichtig. Es weht ein starker Sturm. Beim Autofahren kann Seitenwind gerade auf Brücken sehr gefährlich werden. Das gilt besonders für LKW. Den Besuch bzw. den Spaziergang in Wäldern oder Parkanlagen sollte man heute unterlassen. Umstürzende Bäume oder herunterfallende Äste können zur Gefahr werden. Erst zum später Nachmittag hin lässt der Sturm von Westen her langsam nach. Der Sturm zieht von Nordrhein-Westfalen Richtung Brandenburg und Sachsen weiter. Natürlich sind auch die benachbarten Bundesländer betroffen.


Es ist bei weitem nicht der „ganz große Sturm“, gefährlich können sie schweren Sturmböen aber allemal sein. Und nach dem Sturm ist noch lange nicht Schluss in Sachen herbstliches Märzwetter. Es bleibt bis zum Wochenende weiterhin sehr windig. Dabei fällt auch immer wieder Regen. Von einem Frühlingserwachen ist erstmal nichts in Sicht. Hier die kommenden Tage in der Schnellübersicht:

Freitag: 7 bis 16 Grad, fast überall viele Wolken, kaum Sonne, im Norden etwas Regen
Samstag: 10 bis 17 Grad, bedeckt, kaum Sonne, im Südwesten etwas Regen, sonst trocken
Sonntag: 7 bis 14 Grad, viele Wolken, ab und zu Regen
Montag: 7 bis 14 Grad, wechselhaft mit vielen Wolken, ab und zu etwas Sonne und einzelne Schauer
Dienstag: 5 bis 10 Grad, bedeckt, weitgehend trocken
Mittwoch: 5 bis 11 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Schauern
Donnerstag: 4 bis 12 Grad, weitgehend trocken, zeitweise Sonnenschein
Freitag: 6 bis 12 Grad, mal Sonne, mal Wolken, später etwas Regen
Großwetterlage heute, wetter.net
Wir erleben derzeit eine typische Westwindwetterlage wie wir sie seit etlichen Monaten schon nicht mehr hatten: ein Tief nach dem anderen zieht über Deutschland hinweg und bringt uns dabei mal wärmere, mal etwas kühlere Luft. Dabei gibt es viel Wind und auch immer wieder Regen, in den Hochlagen auch mal Schnee. Ein Ende der wechselhaften Wetterlage ist derzeit nicht in Sicht!

Das stabile Frühlingshoch mit reichlich Sonnenschein will sich in den nächsten Tagen erstmal nicht einstellen. Ein Märzwinter ist allerdings ebenfalls nicht in Sicht.